Auf den folgenden Seiten können Sie sich darüber informieren, welche Fallstricke das Mietrecht bietet und wie Sie diese vermeiden können.

 

Keiner kann in Frieden leben, wenn es dem lieben Nachbarn nicht gefällt - aber mit Klarheit können Sie Frieden schaffen.

 

Mietvertrag

Die ersten Fallstricke in einem Mietverhältnis zeigen sich bereits beim Abschluss eines Mietvertrags:

  • Die Parteien verwenden oft ein Mietvertragsformular,  bei dem sie sich nicht darüber klar sind, was die einzelnen Klauseln im Mietvertrag für eine Bedeutung haben. Manches bleibt unklar und man vertraut darauf, dass das schon „passen“ wird. Das dicke Ende kommt dann oft, wenn Konflikte auftreten oder bei Beendigung des Mietverhältnisses.
  • Deshalb ist es wichtig, wie ich die Lückentexte im Mietvertragsformular klar und eindeutig ausfülle.
  • Welche Zusatzvereinbarungen brauche ich, um das Mietverhältnis an meine Bedürfnisse oder Erwartungen anzupassen?

Sie vermeiden diese Fallstricke durch rechtliche Beratung im Vorfeld vor Abschluss des Mietvertrages, damit Sie wissen, welche Verpflichtungen sie eingehen und ob sie dies wollen.

 

Mietgebrauch und Mängel des Mietobjektes

Weitere Fallstricke bieten die Bereiche Mietgebrauch und Mängel des Mietobjektes:

  • Was darf im Mietobjekt alles gemacht werden?
  • Wann ist ein Mietobjekt überhaupt mangelhaft?
  • Welche Konsequenzen knüpft das Gesetz an Mängel des Mietobjektes?
  • Wer muss welche Schäden beseitigen? Liegt Schaden oder Abnutzung vor?

Hier hilft unter Umständen auch schon der Blick in die Fachliteratur. Ein sehr gutes Werk ist hier das Mieterlexikon des DMB, erhältlich im Buchhandel. Wenn dies nicht weiter hilft, stehe ich gerne als Beraterin zur Verfügung. Wichtig ist auch hier, sich so frühzeitig wie möglich zu informieren.

 

Auszugsprobleme

Mannigfaltig und oft mit großen Kosten verbunden sind die Fallstricke bei Beendigung des Mietverhältnisses:

  • Welche Kündigungsfristen müssen eingehalten werden?
  • Welche Kündigungsmöglichkeiten habe ich überhaupt – fristlos oder ordentlich?
  • In welchem Zustand muss die Wohnung zurückgegeben werden?
  • Was passiert mit Einbauten und Veränderungen des Mietobjektes?
  • Was passiert mit der beim Einzug geleisteten Kaution?

Hier sollten Sie bei Problemen bereits im Vorfeld – also vor Ausspruch der Kündigung – anwaltliche Beratung in Anspruch nehmen. Kündigungserklärungen sind rechtsgestaltend und können nicht mehr zurückgenommen werden. Deshalb ist es wichtig, die Folgen der Kündigung rechtzeitig abzuklären.